Bühne´80 > Archiv > 2015 > 2015-1

Artikel erschienen in den Jülicher Nachrichten, 31.08.2015, Ausgabe 201, Seite 23 Lokalteil:

Publikum im Park feiert Mantel-und-Degen-Klassiker

Beim Stück „Die drei Musketiere“ brillieren „Bühne 80“, das Jugendorchester der Propsteigemeinde und ein fechtender Söldnerhaufen

 
tl_files/buehne80/Auffuehrungen/2015/08 Piraten/szene1.jpg
Erzählerinnenduo: „Bühne 80“-Vorsitzende
Claudia Cormann-Wiersch als Greisin, die ihrer
vermeintlichen Enkelin Lea Wiersch die Geschichte
von d‘Artagnan erzählt.
 
 

Jülich. Piratengeschichten üben auf die meisten Menschen eine ähnliche Anziehungskraft aus wie die heldenhaften „Drei Musketiere“ von Alexandre Dumas. So eignete sich die szenische Lesung des berühmten Klassikers hervorragend als Eröffnung des dreitägigen „Pirates“-Spektakels im Brückenkopf-Park.

 

Eingebettet in die Welt der Seeräuber interpretierte die „Bühne 80“ unter dem Zeltdach der Hauptbühne das beliebte Mantel- und Degen-Abenteuer. Drei Elemente, nämlich Leser, Fechter und Orchester, fügten sich bei der gelungenen Aufführung zu einem attraktiven Ganzen zusammen.

 

„Ich bin aufgeregt, weil hier so viele Faktoren reinwirken“, sagte Regisseur Andreas Hardt im Vorfeld auf Anfrage. Hierbei waren besonders die Außengeräusche eine unbekannte Größe. „Toi, toi, toi“ wünschten sich alle Mitwirkenden des beliebten Jülicher Amateurensembles vor der Aufführung, wobei sie einander in die Arme nahmen. „Das macht man so“, betonte Vorsitzende Claudia Cormann-Wiersch, die für ihre Rolle als greise Geschichtenerzählerin grau und faltig geschminkt worden war. Auf Strohballen vor der Bühne sitzend, erzählte sie ihrer vermeintlichen Enkelin (Lea Wiersch) die wohlbekannte Geschichte vom Edelmann d‘Artagnan, der aus der Gascogne nach Paris kommt, um Musketier des Königs zu werden.

 

 

tl_files/buehne80/Auffuehrungen/2015/08 Piraten/szene2.jpg

Markante Charaktere in Spiellaune: Bert Voiss (l.) als mächtig-intriganter
Kardinal Richelieu, in der Mitte Andreas Kupka als Louis XIII. neben der
schönen Sarah Plahm als Königin Anna von Österreich. Fotos: Jagodzinska



Heldentum, Freundschaft, Treue


Dazu muss er sich erst als würdig erweisen, was ihm in dem Abenteuer um Heldentum, Freundschaft und Treue mühelos gelingt. Dabei stehen ihm die fabelhaften drei Musketiere Athos (Dr. Christoph Fischer), Porthos (Markus Bäcker) und Aramis (Jens Range) zur Seite. Während die Leser der jeweiligen Szene an die Mikrofone traten und ihrer Rolle durch ihre Stimme, Mimik und Gesten Leben einhauchten, saßen die übrigen Leser in der zweiten Reihe.

 

Kampfszenen, vor allem solche zwischen den Musketieren und den Gardisten des Kardinals Richelieu, setzte der „Irische Söldnerhaufen“ vor der Bühne um – sehr zur Freude des Publikums. Im Bühnenhintergrund hatte das Jugendorchester der Propsteigemeinde Platz genommen und belebte unter Leitung von Andrea Rathmann die schwungvolle Handlung mit vier virtuos vorgetragenen Stücken: Die Filmmusik „Les Miserables“, die „Sinfonie aus der neuen Welt“ von Antonin Dvorak, die „Ouvertüre 1812“ von Peter Tschaikowsky und „In der Halle des Bergkönigs“ von Edvard Grieg.

 

Während der Duft von Knoblauchbrot unter das muschelförmige Dach zog und das ein oder andere Säbelrasseln der „Pirates“ im Hintergrund zu vernehmen war, zog das Ensemble mit 16 Lesern von acht bis 75 Jahren das große Publikum in seinen Bann. Zu den Akteuren zählten einige Routiniers, die der Truppe stets ihre spezielle Note verleihen, und zwei überzeugende Neuzugänge. So glänzte Veteran Bert Voiss in der roten Robe des mächtigen Kardinals Richelieu und setzte mit seinem langgezogenen, finsteren Lachen seinem intriganten Charakter die Krone auf.

 

Dessen einäugigen Agenten, Graf Rochefort, verkörperte Evelyn Wirtz mit Augenklappe und überzeugend dreckiger Gaunerstimme. Eiskalt und zugleich schön erschien Hannah Jansen als des Kardinals mörderische Spionin „Lady de Winter“, die am Ende der Handlung ihr wohlverdientes Schicksal durch den Henker ereilt. Hier gefiel Albert Junker in einer Doppelrolle als feiger „Monsieur Bonacieux“ und als solcher, der „Lady de Winter“ von ihrem Kopf trennt.

 

Diese Szene, ein Beilschlag auf einen Holzstamm hinter der knienden Todgeweihten, zählte zu den wenigen Kampf- und Actionszenen, mit denen die Darsteller der „Bühne 80“ wieder vollends in ihre Rolle als Schauspieler schlüpften. Die Rolle des Louis XIII. stand Andreas Kupka bestens zu Gesicht, der mit Lockenperücke und perfekter Aussprache französischer Ausdrücke brillierte. Auch die Rolle der schönen Königin Anna von Österreich, deren Ehre d‘Artagnan wiederherstellt, war mit Sarah Plahm bestens besetzt.

 

Ein großes Lob gilt auch den Neuzugängen: Jana Büchsenschütz wußte in ihrer Rolle der Constance Bonacieux, Zofe der Königin und heimliche Liebe d‘Artagnans, genauso zu gefallen wie Dieter Nießen als Lord Buckingham, britischer Diplomat und heimlicher Liebhaber von Königin Anna. Nicht zuletzt spielte Martin Günzel die Hauptrolle als Edelmann d‘Artagnan souverän und mit viel Spielfreude.

 

Donnernder Applaus war der verdiente Lohn aller Akteure. (ptj)

(Kommentare: 2)

Hallo Kommentare und Meinungen

Bitte teilen Sie uns und allen Besuchern dieser Webseite Ihre Meinung mit